CDs - Noten - Texte
  Kinderprogramme
  Rückschau
  Referenzen
  Presseberichte
  Live-Fotos
  Erwachsenenprogramm
  Musikkabarett
  Biografie
  Links
  Kontakt

 

Der Wahre Helmut: Einige Texte (Alle Rechte bei Christian M. Schulz!)

Der Onkel hat schon alles
Text und Musik: Christian M. Schulz

1. Da rennst Du wieder durch die Stadt
und hast den Einkauf ja so satt.
Du quetscht dich in ein Kaufhaus rein
da fängt dein Kind an, laut zu schrein'
Verdammt nochmal, reiß' dich zusammen,
jetzt nicht durchdrehn, keinen rammen!
Schließlich ist doch Weihnachtszeit,
Zeit der Liebe, Zeit der Freud'
Augen zu und ab zum Kaufen,
kreuz und quer durch Läden laufen:
Die Geschenke müssen her,
fällt es dir auch noch so schwer
Ja, du schwörst dir, dieses Mal
kauf' ich wenig, ganz egal!
Doch schon kommen dir Bedenken,
s'ist nicht leicht mit den Geschenken...

Refr: Der Onkel hat schon alles, was schenk' ich ihm nur?
Am besten wie immer: 'ne Armbanduhr.
Was ich der Oma schenke ist eigentlich egal
sie tauscht es ja bloß um, so wie jedes Mal.
Der Chef kriegt auch was, es muß halt sein,
ich mag ihn zwar nicht aber sonst wird er gemein.
Keine Ahnung was ich meinem Bruder schenken soll:
alles was ich mag, findet er grauenvoll.
Die Kollegin muß diesmal auch was kriegen
sonst spinnt sie wieder neue Intrigen.
Meine Mutter wird sicher unzufrieden sein,
Jedesmal sagt sie: Dir fällt wohl gar nichts für mich ein ...

2. Was das wieder kostet, das war nicht geplant,
du hast's nicht gewollt, doch du hast es geahnt.
Das also ist das Weihnachtsfest -
du denkst: Dies Fest gibt mir den Rest!
Doch gab' es da nicht noch einen Grund
zu feiern, ja, hast du Gedächtnisschwund?
Warum läufst du denn hier rum
und kaufst Geschenke, ja, warum?
Jetzt hast du's doch glatt vergessen,
und warum gab's das Weihnachtsessen?
Wolltest du den Händlern nützen,
sie vor Armut gar beschützen?
Oder gab's ein'n Erlaß:
Jeder schenkt, sonst setzt es was!
Nein, das kann's wohl auch nicht sein,
doch dir fällt nur eines ein:

Refr: Der Onkel hat schon alles, was schenk' ich ihm nur?

3. Da stehst du nun und bist am Grübeln,
(es regnet jetzt aus vollen Kübeln)
so sehr du dir den Kopf zerbrichst:
warum du feierst, weißt du nicht!
Und du fragst dein'n Nebenmann,
ob er's dir mal erklären kann?
"Hab keine Zeit, um nachzudenken,
jetzt fehlen mir noch zwölf Geschenke..."
Und ein Pärchen fragst du auch,
dann 'nen alten Mann mit Bauch
und 'ne hübsche, junge Frau
aber keiner weiß genau
was die Rennerei hier soll,
nur: Alle findens grauenvoll!
In dieser Nacht liegst du lang wach
und selbst im Traum klingt es noch nach:

Refr: Der Onkel hat schon alles, was schenk' ich ihm nur?

Zurück zu allen Texten

Zurück zu den Musik-Cassetten

Zurück zum Wahren Helmut